Miriam Grainer, Junior IT-Consultant

Über die Autorin

Miriam Grainer ist eine Junior IT-Beraterin für Infralovers und für Commandemy. Miriam liebt es neue Technologien und Programmiersprachen zu lernen und damit zu experimentieren. Derzeit studiert sie Informationsmanagement an der FH Joanneum Graz. Twitter LinkedIn

Alle Artikel dieses Autors sehen

Einleitung

Viele DevOps-Teams beschäftigen sich immer mehr mit dem Thema ChatOps. Die Vorteile sind leicht zu verstehen und es ist klar, dass die Zusammenarbeit über eine solide Chat-Plattform die bevorzugte Methode für die Verwaltung der Infrastruktur und die Behebung von Vorfällen und anderen Zuständigkeiten ist. Mit diversen Tools können Sie direkt in Ihrem Chat-Client sofort Maßnahmen ergreifen.

Welcher Chat-Client?

Eine der ersten Entscheidungen, die man treffen muss, ist, welcher Chat-Client verwendet werden soll. Für viele stellt sich diese Frage gar nicht mehr und man muss sich nur noch für den Bot entscheiden. Für diejenigen, die immer noch ihre Möglichkeiten für den besten Chat-Dienst für die unternehmensweite Zusammenarbeit abwägen, ist es sinnvoll, mehrere Optionen zu testen, da das von Ihnen ausgewählte Tool die Schnittstelle für Kommunikation und Chatbot-Befehle sein wird. Slack, HipChat und FlowDock sind Beispiele für einen Chat-Client.

Lita

Teams, die mit der Ruby-Programmiersprache vertrauter sind oder sich dafür interessieren, können sich Lita genauer ansehen. Als Open-Source-Projekt hat Lita schnell die Aufmerksamkeit und Akzeptanz vieler DevOps-Teams gewonnen, die einen Bot implementieren möchten, um einen besseren Einblick in ihre Infrastruktur zu erhalten und einige der sich wiederholenden Aufgaben zu bewältigen. Durch eine Vielzahl von Plugins, ist Lita erweiterbar und sofort bereit für die Integration mit allen beliebten Chat-Clients.

Lita installieren

Vorausgesehen, dass man über eine funktionierende Installationen der abhängigen Software (Ruby und Redis) verfügt, ist die Installation von Lita sehr einfach. Man führt in der Shell einfach diesen Befehl aus:

gem install lita

Sobald Lita installiert ist, erstellen man ein neues Lita-Projekt mit diesem Shell-Befehl:

lita new

Dies erzeugt ein neues Verzeichnis namens “lita” mit einem Gemfile und Lita-Konfigurationsdatei, die alles sind, was man braucht, um Lita zu konfigurieren und auszuführen.

Konfiguration

Um Lita zu konfigurieren, bearbeiten man die Datei lita_config.rb, die durch den neuen Befehl lita generiert wurde. Dies ist nur eine einfache Ruby-Datei, die beim Start von Lita ausgewertet wird. Eine Lita-Konfigurationsdatei sieht ungefähr so ​​aus:

Lita.configure do |config|
  config.robot.name = "Mister Robot"
  config.robot.mention_name = "robot"
  config.robot.alias = "/"
  config.robot.adapter = :example_chat_service
  config.adapters.example_chat_service.username = "robot"
  config.adapters.example_chat_service.password = "secret"
  .
  .
  .  
end

Wenn man eine Konfigurationsdatei mit einem anderen Namen oder Speicherort verwenden möchten, ruft man lita mit der Option -c auf und gibt den Pfad zur Konfigurationsdatei an.

Sobald Lita installiert und konfiguriert ist, muss nur noch der Shell-Befehl: lita ausgeführt werden.